Ein Streifzug durch die Geschichte der Ritzebütteler Schützengilde

Am 5. April 1848 stand in der „Zeitung für das Amt Ritzebüttel, dessen Hafen und Umgebung“ eine Aufforderung zur Errichtung eines Schützenkorps. Dieses soll dienen „zur Verteidigung der Freiheit und gesetzlichen Ordnung im Inneren, wie zum Schutze der heimischen Erde, des vaterländischen Bodens“. Aufgerufen sind alle Männer, die zum Heerdienst nicht mehr taugen.

Die Aufforderung vom 5. April ist von Erfolg gekrönt. Deshalb erscheint im Beiblatt zur Amtszeitung am 23. April eine längere Auslassung des „Komitee zur Errichtung und Begründung einer hiesigen Schützengilde und dadurch eine anzubahnende Volksbewaffnung“ und gleichzeitig eine Einladung zur Besprechung am 2. Ostertage.

Am 24. April 1848 findet im Lokale Heinsohn die Zusammenkunft entsprechend der Einladung vom 23. April statt. Es wird von den anwesenden Herren unter der Leitung von Physicus Herrn Dr. Schulze beschlossen:Gründung eines Schützenkorps

Verpflichtungsformel zur Bewaffnung und regelmäßigen Waffenübungen

Wahl eines „Comittees“ zur Waffenbeschaffung

Friedrich Finck wird mit Stimmenmehrheit zum Führer des Schützencorps gewählt

Zu seiner „ Assistenz“ wählt Führer Finck die Herren L. Kappelmann und Th. PolackHerr Dr. Schulze teilt den anwesenden mit, dass sich bereits 17 Männer als Mitglieder eingetragen hätten.

Seit dem 21. Mai 1848 finden einmal monatlich Schießübungen in Brockeswalde statt.

Am 18.Oktober findet in Brockeswalde das erste Bürgerschützenfest statt, leider fehlen hierzu nähere Angaben. Im Jahre 1853 wurde der erste Schützenkönig der Ritzebütteler Schützengilde ausgeschossen.

Am 24. April 1948 zum hundertjährigen Bestehen findet die erste Mitgliederversammlung nach dem 2. Weltkrieg statt. Am 23. November 1948 erlaubt die britische Militärregierung die aktive Arbeit der Gilde. Vorläufig darf nur mit der Armbrust geschossen werden.

Im Jahre 1952 wurde die Jugendabteilung der Gilde gegründet bis zum Jahre 1966 waren dort nur Jungen, danach kamen dann die ersten Mädchen dazu. Heute besteht die Abteilung aus 2 Mädchen und 5 Jungen.

Im Jahr 2008 wurde im Schützenbezirk Elbe-Wesermündung die letzte Männerbastion aufgelöst, denn die Gilde hat eine Damenabteilung gegründet. Zu den ersten Frauen gehöhrten: Monika Kranki-Hans, Elisabeth Kranki, Rita Sepcke, Anita Sepcke, Inge Duderstadt und Monika Kniese. Mittlerweile zählt die Damenriege 20 Frauen die auch sehr erfolgreich an den Wettkämpfen und Meisterschaften teilnehmen.

Alljährlich findet unser Schützenfest am 1.Sonntag im August statt. Höhepunkt dieses Festes ist das aus Schießen unseres Königs mit der Armbrust und nach der Proklamation unserer neuen Königsfamilie findet der Große Zapfenstreich mit Bengalischer Beleuchtung des Brockeswald satt.

Heute zählt die Ritzebütteler Schützengilde 163 Mitglieder und wird geführt von Präsident Michael Sepcke der seit 1. Januar 2008 im Amt ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schützenkreis Unterelbe e. V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.