Gründung

 

Die Präsidentenrunde legte im Februar 2010 den Grundstein der Zusammenführung der Kreise

 

 

 

Kurzchronik des Schützenkreises Unterelbe e.V.

 

Seit der Gründung des Deutschen Schützenbundes, am 11.07.1861 war es Aufgabe der führenden Personen, den Unterbau zu schaffen und zu festigen. Am 26. Januar 1868 erfolgte in Hamburg die Gründung des Norddeutschen Bezirksvereins. Zu den Gründungsmitgliedern der Vereine zählte auch das Hadler Schützencorps aus Otterndorf. 1927 waren sich die Vorstände der Vereine darüber Einig, einen eigenen Schützenkreis zu bilden. Aus dieser Zeit liegt als stummer Zeuge nur noch ein Tischbanner, mit der Aufschrift „Kreis – Schießverein Hadeln von 1927“ vor. Als Kreisschützenführer, wie er zu damaliger Zeit betitelt wurde, fungierte der Schützenbruder Wilhelm Beckmann aus Osterwanna. Leider liegen über die weiteren Jahrzehnte keine Aufzeichnungen mehr vor.

 

  • Erst im Jahre 1954, am 17 Oktober, anlässlich des Kaiserschießens, setzten sich unter Führung des ehemaligen Kreisschützenführers Wilhelm Beckmann, der auch Präsident des Schützenvereins Osterwanna war und des Präsidenten des Schützenvereins Altenbruch, Karl Kurmann, die Vereine für die Wiedergründung des Kreisschießvereins Land Hadeln ein.
  • Elf Vereine waren für die Wiedergründung eines Kreisschützenvereins, der den Namen Kreisschützen – Altkreis Land Hadeln tragen sollte.
  • Die erste Delegiertentagung fand am 27. Februar 1955 statt, dort traten auch die Vereine aus Groden, Medemstade und Steinau – Hull dem Schützenkreis bei.
  • 1961 wurde der Schützenkreis als Vollmitglied im Bezirk Elbe – Weser – Mündung und im Deutschen Schützenbund aufgenommen.
  • 1964, auf Antrag des Schützenbruders Wilhelm Grote, aus Otterndorf, ist der Name des Schützenkreises mit allen Rechten und Pflichten in den bis zum 01.02.2011 geführten Namen „ Schützenkreis Land Hadeln e.V.“ benannt worden. Das Kreiswappen mit dem heiligen Nikolaus wurde vom damaligen Oberkreisdirektor Herrn Büning genehmigt. Die von dem Wappen ausgehende Ruhe bekam dem Schützenkreis sehr gut.
  • 1969 ist die Schützenschwester Gertrud Brose aus Ihlienworth zur ersten Kreisdamenleiterin gewählt worden. Sie war auch die jenige, die 1970 die Kreisdamenweihnachtsfeier ins Leben rief. Es war schon beeindruckend mit anzusehen, wenn sich jedes Jahr rund 200 Damen aus dem Schützenkreis für ein paar gemütliche Stunden treffen, um die Vorweihnachtszeit miteinander zu feiern.
  • 1971 gehörten dem Schützenkreis 21 Vereine an, leider sind dann in der Zeit von 1971 – 1973 aus den unterschiedlichsten Beweggründen, einige Vereine aus dem Schützenkreis ausgetreten. Einige dieser Vereine gründeten den Schützenkreis Cuxhaven, andere traten ganz aus dem Deutschen Schützenbund aus.
  • 1972 trat mit dem VFL Fosite Helgoland ein Verein von Deutschlands einziger Hochseeinsel dem SK Land Hadeln bei.
  • 1973 gesellte sich dann die neu gegründete SG Wanna zum Schützenkreis Land Hadeln.
  • 1986 trat Nordleda dem Verbund bei.
  • 1988 Steinau – Hull
  • 1990 trat Medemstade wieder als Mitglied in den SK Land Hadeln ein.
  • Am 01.02.2011 wurde der Schützenkreis Land Hadeln e.V. offiziell aufgelöst um im gleichen Moment als Schützenkreis Unterelbe e.V. wieder gegründet zu werden. Ihm gehören jetzt wieder 21 Vereine an. Unter ihnen sind die Vereine des ehemaligen Schützenkreises Cuxhaven, der sich bereits zum 31.12.2010 aufgelöst hatte. 
  • 2014 Die Sportfreunde Sahlenburg und der Schützenverein Nordleda traten aus dem Kreis aus.